RGP
siegerehrung

Immer am neusten Stand!
Alle wichtigen Ereignisse und Storys rund um den Raiffeisen Grand Prix finden Sie hier.

18. Int. Raiffeisen Grand Prix 2016 in Judendorf-Straßengel



Das war 2015:
Hitzeschlacht beim Mühlberger-Sieg in Judendorf!

Text: Harald Müllner, Pressebetreuer Wiesbauer-Radbundesliga



Dritter Tagessieg für das Felbermayr-Wels-Team im sechsten Rennen der Wiesbauer-Radbundesliga: Der 23jährige Gregor Mühlberger setzte sich in Judendorf nach 175 km und einer Soloflucht im Finish durch, zuvor hatten heuer bereits Felix Großschartner (Leonding) und Stephan Rabitsch (Ziersdorf) für die Rennfahrer in den blauen Trikots Tagessiege feiern können. Mühlberger hat heuer bereits mit der U23-Friedensfahrt ein stark besetztes Etappenrennen gewinnen können.

Feuchtschwüles Wetter, Temperaturen über 30 Grad: den Fahrern wurde beim Raiffeisen-GP in Judendorf nichts geschenkt, im Gegenteil: auf dem ohnedies sehr anspruchsvollen 17,5 km Rundkurs im Norden von Graz, der mit einer giftigen, langen Steigung gespickt ist, entwickelte sich von Beginn an eine Tempojagd. Nachdem sich schon in Runde zwei eine zwölfköpfige Gruppe etwas absetzten konnte, glückte dann zu Beginn der vierten Runde einem Duo ein erfolgreicher Ausreißversuch: Martin Schöffmann (Felbermayr Wels) und Michael Taferner (WSA Graz), zwei gebürtige Steirer übrigens, führen danach rund vier Runden (70 km) lang das Rennen mit teilweise drei Minuten Vorsprung an. Erst als das Feld sein Tempo erhöhte, wurden die Karten in der letzten Runde neu gemischt: fünf Mann glückte ein Vorstoß, aus dieser Gruppe konnte sich dann der spätere Tagessieger beim letzten Anstieg lösen und einen stark umjubelten Sieg feiern. Umso bemerkenswerter: die Welser Mannschaft war mit nur fünf Mann nach Judendorf gekommen und belegte im Klassement die Ränge eins und vier. Nur 36 von 85 Fahrern kamen ins Klassement beendeten das Rennen – die übliche Ausfallsquote bei diesem anspruchsvollen Rennen.

Der Slowene Andi Bajc (Amplatz-BMC) konnte als Tageszweiter sein gelbes Trikot als Spitzenreiter der Wiesbauer-Bundesliga erfolgreich verteidigen.

Ergebnis Raiffeisen-GP Judendorf (175 km, Schnitt 41,7 km/h):

1. Gregor Mühlberger, (Felbermayr Simplon) 4:12:05, 2. Andi Bajc, Slo, (Amplatz-BMC) 1:25 zur., 3.Florian Bissinger, D, (WSA Greenlife), 4.Felix Großschartner ( Felbermayr), alle gl.Zt., 5. Victor de la Parte ,Sp, (Team Vbg), 1:29 zur.

Gourmet Wiesbauer

Beinahe schon wie ein alter Bekannter wurde Jury-Präsident Martijn Swinkels in Judendorf begrüßt. Der Holländer war schon einmal UCI-Kommissar bei diesem Rennen, außerdem wird er heuer als Chef der Jury auch wieder die sportlichen Geschicke der Österreich-Rundfahrt lenken, wie schon mehrere Male übrigens. Damit kommt der aus Eindhoven stammende Sportfunktionär heuer auch noch einmal nach Judendorf, wo bekanntlich die dritte Etappe der Ö-Tour endet.

Recht abrupt wurden die vielen Radsport-Helfer der Feuerwehr Judendorf in aller Frühe in ihren Vorbereitungen gestoppt. Die Sirene am Rüsthaus verhieß einen Arbeitseinsatz, auf einer Straße galt es, eine längere Ölspur zu binden – nicht auf der Rennstrecke übrigens. Nach einer guten Stunde waren die zwei Dutzend Feuerwehrleute aber mit ihren Arbeiten fertig und konnten sich noch rechtzeitig dem Radrennen widmen.

Vorbildlich sportlich kamen die Nachwuchsfahrer von Rapso Knittelfeld als Zuschauer nach Judendorf: Mit Vereinspräsident Karl Sterba und Trainer Walter Eibegger waren sie Sonntagfrüh mit dem Rennrad von Knittelfeld nach Judendorf gefahren. Das Daumendrücken für ihre obersteirischen Landsleute hat dann aber nichts geholfen: das Rapso-Team wurde beim Raiffeisen-GP völlig aufgerieben, kein einziger Knittelfelder Radler sah das Ziel.

Mit 85 Rennfahrern war das Fahrerfeld in Judendorf diesmal deutlich kleiner als in den letzten Jahren. Obwohl UCI 1.2, war das internationale Echo heuer schwächer als früher. Rennsekretär Roland Eberl musste viele Absagen hinnehmen, "vielleicht wars heuer der Termin, genau an diesem Wochenende haben besonders viele größere Rennen stattgefunden."

Ohne Bart, dafür aber mit selbstgebastelter Startnummer 46 bestritt Lukas Pöstlberger das Rennen. Der Oberösterreicher im Dreß von Team Tirol hatte seine Nummer daheim vergessen. Pöstlberger war in Judendorf 2012 Staatsmeister geworden, diesmal blieb der 23jährige Allrounder aber unplatziert: "Die Nachwirkungen von meinem Sturz in Irland hab ich bei diesem schweren Rennen noch gespürt."

Der 17. Raiffeisen-GP war sein letztes Rennen: Nach 27 Jahren wird Richard Stering sein Amt als Obmann des RC Judendorf zurücklegen. Gemeinsam mit ihm werden auch die meisten Vorstandsmitglieder ausscheiden, all diese langgedienten Radsportfans sollen dem Verein aber erhalten bleiben. Die Obmann-Frage hat der Verein intern bereits geregelt: Mit Roland Eberl rückt der bisherige Stellvertreter in die erste Reihe auf. Eberl, früher Radprofi u.a. bei desserta Graz und Eco-Clear in Italien, wird auf alle Fälle versuchen, das Rennen in gewohnter Form am Leben zu erhalten, “obwohl es finanziell immer schwieriger wird.”